Zerspanungsmechaniker - Drehmaschinensysteme (m/w/d)

Berufsbezeichnung

Zerspanungsmechaniker der Fachrichtung Drehmaschinensysteme (m/w/d)

Ausbildungsdauer und Lernort

3,5 Jahre
Die Ausbildung findet parallel im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Einsatzbereich/Kurzbeschreibung

Zerspanungsmechaniker/innen finden Beschäftigung im Maschinenbau, Stahl- oder Leichtmetallbau, Fahrzeugbau oder in Gießereien. Sie fertigen Präzisionsbauteile meist aus Metall durch spanende Verfahren wie Drehen, Fräsen, Bohren oder Schleifen. Dabei arbeiten sie in der Regel mit CNC-Werkzeugmaschinen. Diese richten sie ein und überwachen den Fertigungsprozess. 

Aufgaben und Tätigkeiten (Beschreibung)

Zerspanungsmechaniker/innen der Fachrichtung Drehmaschinensysteme stellen metallene Präzisionsbauteile für technische Produkte aller Art her. Dies können etwa Radnaben, Zahnräder, Motoren- und Turbinenteile sein. Sie richten Drehmaschinen ein und modifizieren hierfür CNC-Maschinenprogramme. Dann spannen sie Metallteile und Werkzeuge in Maschinen ein, richten sie aus und setzen den Arbeitsprozess in Gang. Dabei prüfen die Zerspanungsmechaniker/innen immer wieder, ob Maße und Oberflächenqualität der zu fertigen Werkstücke den Vorgaben entsprechen. Treten Störungen auf, stellen sie deren Ursachen mithilfe geeigneter Prüfverfahren und Prüfmittel fest und sorgen umgehend für Abhilfe. Außerdem übernehmen sie Wartungs- und Inspektionsaufgaben an den Maschinen.

Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen

  • CNC-Werkzeugmaschinen oder Fertigungssysteme programmieren, zum Drehen von (Metall-) Bauteilen
  • Maschinen und Systeme einrichten, Testläufe durchführen
  • Werkstücke einspannen, Maschinen in Betrieb nehmen, Fertigungsprozesse überwachen
  • Qualitätskontrollen durchführen, dabei Messschieber, Messschrauben, Lehren und Oberflächenmessgeräte verwenden
  • Produzierte Werkstücke bei Bedarf entgraten (abschleifen)
  • Arbeiten und Ergebnisse dokumentieren
  • Maschinen und Systeme reinigen, instand halten; mechanische und elektrische Bauteile sichtprüfen, instand setzen, ggf. Instandsetzung veranlassen
  • Arbeitsaufgaben im Team planen, vorbereiten, organisieren; Arbeit mit vor- und nachgelagerten Bereichen im Betrieb abstimmen
  • Technische Zeichnungen und andere Unterlagen auswerten, Fertigungssysteme auftragsbezogen auswählen, Fertigungsprozess planen und Bearbeitungsvorgänge und –abläufe festlegen
  • Qualitätsvorgaben berücksichtigen, betriebliche Richtlinien des Qualitätsmanagements umsetzen, am kontinuierlichen Verbesserungsprozess mitwirken 

zurück

Nach oben